Eröffnung der Kampagne 2021/22
START
2021-11-11 19:33
Location
Oh Julia, Münzplatz, Q6Q7
ENDE
2021-11-11 22:00
Kategorie
Sonstige Veranstaltungen

Informationen zur Veranstaltung

11. November 2021 19:33 - 22:00 Oh Julia, Münzplatz, Q6Q7

Eigentlich sind es nur noch wenige Tage, bis die Kampagne 2021/22 beginnt – doch auch der Startschuss dieser so speziellen Fasnachtssaison läuft etwas anders als sonst. „Wir fahren auf Sicht“ wäre wohl die passendste Umschreibung der aktuellen Veranstaltungsplanung.

Vor rund einer Woche hat unser Vize-Präsident Stefan Hoock mit unserem Partner des Q6Q7-Center Managements, bei denen wir bereits zum Start der Kampagne 2019/20 zu Gast sein durften, das neue Konzept unserer Kampagneneröffnung finalisiert. Anders als noch vor zwei Jahren, findet sie nicht im Gastronomiebereich des Stadtquartiers statt, sondern direkt auf dem Münzplatz, genau gesagt im Mannheimer In-Lokal Oh Julia,

Was jedoch bleibt, ist das ungezwungene und kurzweilige Programm: Präsident Bodo Tschierschke wird die Kampagne gemeinsam mit dem noch amtierenden Stadtprinzen Naro I. offiziell eröffnen (ob mit oder ohne Eichbaumdusche beim Fassbieranstich ist noch nicht bekannt), der mit Sicherheit auch das ein oder andere Canzone zum Besten geben wird. Darüber hinaus werden uns die 3 Prinzen als Stimmungsgaranten aus dem Corona-Tief holen.

Die Kampagneneröffnung findet unter Anwendung der 2G-Regelung für Gäste und für alle Beteiligten (Personal und Auftretende) statt. Dies bedeutet, Einlass für vollständig geimpfte oder genesene Personen. Entsprechende Nachweise müssen vorgezeigt werden, auch ein Lichtbildausweis zur Personenidentifikation. Zur schnellen Registrierung am Eingang empfehlen wir das problemlose Einloggen per Luca-App. Bitte im Vorfeld kostenlos runterladen.

Aufgrund der aktuell vorliegenden Corona-Warnstufe muss während der gesamten Veranstaltung eine medizinische oder höherwertige Covid19-Mund-Nasen-Maske getragen werden.

Ausnahmen vom Zutrittsverbot für Nichtgeimpfte:

Kein Zutrittsverbot für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre (Minderjährige) bei dem derzeit bestehenden 2G-Optionsmodell. Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, müssen einen negativen Antigentest vorlegen. Dies bedeutet, dass für Schul- und Kita Kinder/Jugendliche eine Testung als vorausgesetzt gilt und eine Testbescheinigung für diesen Personenkreis nicht notwendig ist.

Ausgenommen vom Zutrittsverbot sind ebenfalls Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und Personen, für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.